Programm Tiere

Eine Zeitreise durch die Tierwelt

Demnächst haben wir wieder Nachzüchtungen alter Haustierrassen auf unserem Grundstück, wie Wollschweine, Skuddeschafe, Exmoor-Ponys, Vorwerk-Hühner, Bayerische Landgänse und Thüringer Waldziegen.

Das Mangalica-Schwein oder Wollschwein ist eine ungarische Schweinerasse, die sich durch krause, wollartige Borsten auszeichnet. Die Behaarung lässt eine stärkere Nähe zum Wildschwein als zum nackten Hausschwein vermuten. Das Fleisch ist rot und mit weißen Streifen vom intramuskulären Fett marmoriert und hat einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren. Um das vom Aussterben bedrohte Wollschwein zu erhalten, wurden in ganz Europa verschiedene Projekte gestartet.

Skuddenschafe sind klein, lebhaft und haben ein aufmerksames Wesen. Da sie nie auf Milch- oder Fleischleistung selektioniert wurden, blieben ihre ursprünglichen Qualitäten wie Widerstandskraft und Genügsamkeit bestehen.

Wie die Wollschweine stehen auch die Skudden auf der Roten Liste der bedrohten Nutztierrassen. Skudden werden heute in erster Linie zur Landschaftspflege eingesetzt. Sie sind bei der Nahrungsaufnahme wenig wählerisch und verschmähen weder Brennnesseln noch Disteln oder Ampfer.

Das Vorwerkhuhn gilt als gefährdete Nutztierrasse und steht auf der Vorwarnstufe in der Liste gefährdeter Nutztierrassen der ’Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V.’ Seit 1926 existiert ein Sonderverein, der ’Sonderverein zur Zucht und Erhaltung der Vorwerk- und Zwerg-Vorwerkhühner’. Diese Rasse stellt keine besonderen Haltungsanforderungen und zeichnet sich durch ein ruhiges und zutrauliches Wesen aus.

Die Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen ernannte die Bayerischen Landgänse gemeinsam mit den Bergischen Landhühnern Bergischer Kräher, Bergischer Schlotterkamm und Krüper zur „Gefährdeten Nutztierrasse des Jahres 2001“. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung führt die Bayerischen Landgänse in der Roten Liste der gefährdeten Nutztierrassen 2013 in der Gefährdungsklasse I (extrem gefährdet). Danach gab es 2013 in Deutschland 36 Ganter und 45 Gänse.